Bild: Friedbert Simon | In. pfarrbriefservice.de

Liebe Schwestern und Brüder! Liebe Gäste!

Essen – miteinander!
Am Gründonnerstag feiert die Kirche die heilige Messe vom Letzten Abendmahl.
Jesus ist mit seinen Jüngern zusammen, zum Letzten Abendmahl vor seinem Tod.
Miteinander am Tisch versammelt, miteinander essen, reden, lachen und den Tag
„austauschen“, das ist es doch, was wir wollen, was uns gut tut, was wir zu
unserem Leben brauchen. Das Essen, die Nahrung braucht unser Leib zum Leben,
aber zum Leben brauchen wir noch viel mehr: Miteinander sich austauschen,
erzählen, was ich erfahren habe, was ich erlebt habe, wie ich mich fühle und noch
Vieles mehr, das geschieht meistens beim Miteinander essen.
Geht es Ihnen nicht auch so wie mir, beim Essen erlebe ich besonders
Gemeinschaft, das Miteinander sprechen, oft auch das herzhafte Lachen, auch
ernste Themen werden dabei angesprochen, eigentlich so ziemlich alles, was
mein Leben lebenswert macht.
Was ist bei einem Fest denn so herrlich, so schön – das gute Essen auch -, aber
das Wunderschöne ist doch die Gemeinschaft, Menschen, die man liebt oder mag,
die sind da und das Herz freut sich. Gemeinschaft beim Essen ist eine schöne
Gemeinschaft!
Finden Sie nicht auch?
Jesus hat mit seinen Jüngern oft Mahl gehalten, aber das Letzte Abendmahl ist
ganz besonders, denn hier spricht er mit seinen Jüngern über das, was ganz
wichtig ist.
ER sagt: „das Brot, der Leib, bin ich, der Wein, das Blut, bin ich“.
Immer wenn ihr Mahl miteinander feiert, bin ich da!
Hoffentlich ist das mit dem Virus bald zu Ende, dann kommt, wir feiern gemeinsam
mit dem Herrn!

Gott segne Sie! Gott halte Sie gesund!
Pfr. Möckel