Impuls vom 31.03.2020

,
Bild: Peter Weidemann | In: pfarrbriefservice.de

Liebe Schwestern und Brüder! Liebe Gäste!

Hab Dich und die Menschen gern!
In unserer schwierigen Situation mit dem Abstand halten, auf Distanz gehen,
vergessen wir nicht, dass wir Menschen auf viel Nähe angewiesen sind und viel
Liebe brauchen.
Mit vielen Dingen in unserem Leben kann man oft lieblos umgehen, aber mit
Menschen, kann nur der gut umgehen, der die Menschen mag bzw. liebt!
Aber auch hier ist es wichtig, dass man sich zuerst selbst annimmt, sich selbst
als liebenswert empfindet. Und dann geschieht das Wunder des Lebens, weil Du
Dich selbst annehmen und lieben kannst, wirst Du auch von anderen gemocht,
geliebt. Geh also auch mit Dir selbst liebevoll und gütig um! Dann fällt es Dir leicht
oder leichter, mit Mitmenschen liebevoll und verständnisvoll um zu gehen. Und ist
es nicht „wunderschön-herrlich“ geliebt zu werden?!
Bei einem bin ich mir ganz sicher, dass er mit Dir und mir liebevoll umgeht: Gott.
Im Johannesbrief heißt es: „Gott ist die Liebe“ (1 Joh 4,16)
Natürlich gibt es die Fragen, kritische Fragen, wenn Gott liebt, warum all das Leid,
warum die Katastrophen, warum die Krankheiten, warum die Corona Viren, warum
der Tod von lieben Menschen, warum, warum….?
Wer weiß darauf eine Antwort: der Mensch (?), Gott!
Und dennoch glaube ich, dass Gott uns bedingungslos liebt.
Ähnlich wie Eltern ihre kleinen Babys lieben, sie werden einfach bedingungslos
geliebt. So ähnlich stelle ich mir auch die Liebe von Gott zu uns Menschen vor.
Es tut in der Krisensituation gut, zu hören, dass ich geliebt werde und das Talent
habe, zu lieben!

Bleiben Sie gesund! Gottes Segen!
Pfr. G. Möckel