Bild: Klaus Herzog | In: pfarrbriefservice.de

Liebe Schwestern und Brüder! Liebe Gäste!

„Sei heiliges Kreuz gegrüßet…, so heißt es im Lied (GL 780), das in der Fastenzeit, besonders am Karfreitag, gesungen wird.

Am 5. Fastensonntag, der auch Passionssonntag genannt wird, werden in vielen Kirchen alle Kreuze mit einem lila Tuch verhüllt. Warum das so ist, lässt sich nicht eindeutig klären. Seit dem 16. Jhdt., soll es diesen Brauch geben. Mit der Verhüllung des Kreuzes, soll bestimmt nicht das Leiden Jesu „verhüllt“ werden, sondern eher darauf hingewiesen werden. Die Kreuzenthüllung am Karfreitag mit der anschließenden Kreuzverehrung, ist für mich immer wieder berührend. Denn das Kreuz ist für mich ein Zeichen der Liebe und der Hingabe! Die Worte „so sehr hat Gott die Welt geliebt“ (Joh 3,16) und „es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt“ (Joh 15,13), treffen immer ins Herz. Unsere Fastenzeit sieht in diesem Jahr ganz anders aus, der Virus hat unser gewohntes „Begehen der Fastenzeit“ durchkreuzt. Und dennoch! Am Ende des Kreuzes steht nicht das Leid und der Tod im Vordergrund, sondern Auferstehung und Leben!

Das ist unser Glaube, das ist unser Ziel!

Ihnen allen Gottes Segen und bleiben Sie gesund!

Pfr. Möckel