Ein Highlight vor allem für die Kinder ist alljährlich der Laternenumzug zu Ehren des Hl. Martin. Am Namenstag des Kirchenpatrons wanderte auch dieses Jahr wieder ein bunter, leuchtender Zug mit Gesang und Musik durch die Straßen und Gassen der historischen Altstadt. Im Anschluss an den Umzug fand in der Kirche eine Andacht unter der Leitung der Pastoralreferentin Birgit Janson statt zu der auch die anschauliche Präsentation einer passenden Geschichte gehörte. Vorgetragen durch die engagierten Mitglieder des Familienkreises konnten Jung und Alt einer modernen Version der Martinsgeschichte lauschen. Die Erzählung veranschaulichte, dass auch jeder von uns jeden Tag ein Wohltäter ganz im Sinne Sankt Martins sein kann.

Hier war es ein kleines Mädchen, welches zusammen mit seiner Oma seine alten Laternen begutachtete – von der frisch gebastelten bis zur ersten Laterne aus dem Kindergarten. Dabei fiel den beiden auf, dass sie neugierig beobachtet wurden – nämlich vom Nachbarsjungen, der zusammen mit seiner Familie, erst aus dem Ausland zugezogen war. Als das Mädchen ihn dazu holte und auf seine Laterne ansprach gab er ihr zur Antwort, dass er keine habe. Da sie nicht wollte, dass er ausgeschlossen war, beschloss sie kurzerhand ihm eine Laterne zu schenken und ihn somit teilhaben zu lassen an dem Spektakel, dass man auch an diesem Abend in Weismain beobachten durfte.